Eine kleine Statistik

Besucher: 249948
Getestete Weissbiere: 314
Brauereien: 216

Wir haben zuletzt getestet am 21.10.2017:

Das Weissbier: Pfungstädter Justus Weizen

Typ:

Hell

So haben wir getestet:

Flasche: 5,6,4,6,7,5,4,4,3,3,5,5,5,8

Farbe & Geruch: 5,8,7,6,4,7,7,7,5,5,6,6,7,7

Geschmack: 6,5,4,6,4,4,3,5,4,4,5,5,6,7

Nachgeschmack: 5,2,4,5,3,4,3,4,2,3,4,4,5,7

Und so kam es zu der Gesamtnote von:

4.7905

Unser Fazit:

Absolut untypisches pilshaftes Weissbier ohne weissbiertypische Eigenschaften. Ein Weißpils... Re-Test 19.02.16: Gerade die fruchtig-säuerliche Note im Nachgeschmack verhindert höhere Weihen - so lálá... Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass Weißbiere in grünen Flaschen bei uns überhaupt nicht gut ankommen - woran das wohl liegt?

Die Brauerei: Pfungstädter Brauerei Hildebrand GmbH & Co. KG

Beschreibung: (Quelle: www.pfungstaedter.de)

Die Brauerei heute

Brauereigründer Justus Hildebrand wäre vermutlich überrascht, wenn er wüsste, was aus seinem ursprünglich sehr überschaubaren Betrieb geworden ist – hatte er doch in Pfungstadt seinerzeit mit lediglich einer handvoll Gehilfen angefangen, Bier zu brauen. Inzwischen beschäftigt die Pfungstädter Brauerei 165 Mitarbeiter, die einen jährlichen Bierausstoß von 450.000 Hektolitern erwirtschaften.

Bis heute ist es der Brauerei gelungen, als eigenständiges Unternehmen fest in der Hand der Gründerfamilien zu bleiben, und das trotz enormer Konzentrationsprozesse auf den deutschen und europäischen Brauereimärkten. Der Pro-Kopf-Verbrauch an Bier ist in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen, viele kleine und mittelständische Brauereien sind dadurch in finanzielle Schwierigkeiten geraten und wurden von großen Braukonzernen nach und nach aufgekauft.

Auch die Pfungstädter Brauerei bekam diesen Druck zu spüren. Doch anstelle aus Angst vor dem Verlust des eingesetzten Kapitals über einen Verkauf nachzudenken haben die Eigentümerfamilien immer wieder den Mut bewiesen, das Unternehmen durch Investitionen und Modernisierungsmaßnahmen noch konkurrenzfähiger zu machen.

Unsere heutige Position als größte hessische Privatbrauerei zeigt, daß dies der richtige Weg war. Ohne das Vertrauen der Eigentümer in die Mitarbeiter wäre die Pfungstädter Brauerei nicht zu dem geworden, was sie heute ist: Ein äußerst erfolgreich wirtschaftendes Brauunternehmen, daß die Zutaten aus der Region bezieht und seine Biere vor allem auch dort anbietet.

Die Geschichte

Als Justus Hildebrand 1831 in seinen Heimatort Hahn bei Pfungstadt zurückkehrte, eröffnete der gelernte Braumeister eine Gaststätte und begann, sein eigenes Bier zu brauen. Schon bald wurde bekannt, dass man im „Hirschen“ zu Hahn ein ganz vorzügliches Bier bekam. Doch Justus Hildebrand erkannte schnell, dass er zur Herstellung des von ihm bevorzugten untergährigen Bieres tiefe, kühle Keller benötigte, die er in Hahn wegen des hohen Grundwasserspiegels nicht bauen konnte.
1846 zog er deshalb mit seiner Brauerei nach Pfungstadt um. Das Grundstück wählte er mit Bedacht: Einerseits sollte es zentral gelegen, andererseits groß genug sein, um einem rasch wachsenden Unternehmen auch in kommenden Jahren genügend Platz zu bieten. Bis heute sind diese Voraussetzungen an dem Standort erfüllt.

1855 bekam Justus Hildebrand wertvolle Unterstützung: Ein junger Mann namens Justus Ulrich kam zu ihm und fragte um Arbeit. Schnell wurde Hildebrand klar, dass dieser Junge mit seinem unternehmerischen Weitsinn und Wagemut genau der richtige Partner für ihn sein würde. Er bildete ihn aus, förderte ihn und machte ihn innerhalb weniger Jahre zum Geschäftsführer seiner Brauerei. Ganz nebenbei gründete Justus Ulrich den Deutschen Brauerbund mit, wurde Reichstagsabgeordneter und der Schwiegersohn von Justus Hildebrand.

Gemeinsam erweiterten die beiden Männer das Unternehmen und machten es zu einem Musterbeispiel der gerade beginnenden Industrialisierung. Wegen des großen Bedarfs an Malz bauten sie auf dem Gelände 1868 eine eigene Mälzerei. Im folgenden Jahr kauften sie eine der ersten in Deutschland erhältlichen Eismaschinen, angetrieben von einer gewaltigen Dampfmaschine, die noch heute im historischen Maschinenhaus der Brauerei zu bewundern ist. Mit ihrem Bier wurden Hildebrand und Ulrich schon bald überregional bekannt – es gab Verkaufsstellen in ganz Deutschland, sogar Niederlassungen in Berlin, Hannover und Kassel. International gewann das „Pfungstädter Bier nach Pilsener Art“ zahlreiche Auszeichnungen und wurde in viele Länder exportiert.

In den folgenden Jahren wurde der Bierausstoß der Brauerei immer größer, das Unternehmen wuchs und wuchs. 1884 wurde für die mittlerweile 99 Beschäftigten eine eigene Betriebskrankenkasse gegründet. Bald darauf bekam die Fabrik einen eigenen Bahnanschluss, um das Bier für den Export schneller abtransportieren zu können. In der Region wurde das Bier mit Pferdefuhrwerken ausgeliefert – zeitweise hielt man dafür in der Brauerei bis zu 50 Kaltblüter.

Vieles wurde im Laufe der über 175-jährigen Geschichte der Pfungstädter Brauerei neu erfunden – dazu zählen zahlreiche leckere Bierspezialitäten und Biermischgetränke, die die unterschiedlichsten Geschmäcker der Bierliebhaber begeistern. Eines aber ist immer gleich geblieben: Das Ur-Rezept für das herbfrische Pfungstädter Bier, das mit jeder Generation von Braumeister zu Braumeister weitergegeben wird. Und das die Grundlage dafür ist, dass ein Pfungstädter Bier auch in vielen Jahren noch genauso schmecken wird wie früher. So wie Justus Hildebrand – wäre er noch am Leben - es selbst noch immer brauen würde.

 

Biere

Edel Pils Premium

Export

Golden Premium

frei

Radler

1:1 Bier-Lemon-Mix

1:1 Schwarzbier-Cola Mix

1831 Schwarzbier

Maibock

Festbier

St. Nikolaus

Urstoff

Justus Weizen hell

Justus Weizen dunkel

Justus Weizen Kristall

Justus Weizen alkoholfrei

Justus Weizen Grapefruit-Orange

17 Sorten, ein Prinzip

Pfungstädter Bier wird nur mit erstklassigen Zutaten gebraut. Dazu gehören feiner Naturhopfen, eigens gezüchtete Bierhefe und Brauwasser in Mineralwasserqualität. Die Gerste kommt ausschließlich von zertifizierten hessischen Landwirten. Der Anbau der Braugerste, die Verarbeitung zu Malz und der Brauvorgang werden von neutralen Instanzen regelmäßig kontrolliert. Darauf weist das Qualitäts- und Herkunftszeichen „Geprüfte Qualität – HESSEN“ hin. Es garantiert, dass Bierkenner sich auf beste Brau-Qualität und großartigen Geschmack verlassen können.

Link: www.pfungstaedter.de