Eine kleine Statistik

Besucher: 249815
Getestete Weissbiere: 311
Brauereien: 213

Wir haben zuletzt getestet am 29.07.2017:

Das Weissbier: Stöttner Pfaffenberger Original Weiße

Typ:

Hell

So haben wir getestet:

Flasche: 8,8,7,6,6,6

Farbe & Geruch: 10,9,9,9,9,8

Geschmack: 9,9,9,8,8,7

Nachgeschmack: 9,9,9,9,8,7

Und so kam es zu der Gesamtnote von:

8.4065

Unser Fazit:

Charakter und Qualität vereint - feine Sache!

Die Brauerei: Stöttner

Beschreibung: (Quelle: www.stoettner.de)

Privatbrauerei Stöttner
Brauen liegt den Stöttner´s anscheinend im Blut, und das Reinheitsgebot von 1516 im Herzen. Wenn dazu noch 20 fachkundige, sowie langjährige, motivierte Mitarbeiter kommen, kann man sicher sein, dass auch in Zukunft beim Stöttner-Bräu das Beste und Süffigste aus Wasser, Malz, Hopfen und Hefe gebraut wird.
Grundsätzlich trug jede Generation zum Erhalt des Betriebes bei. Es wurde in all den Jahren vergrößert, modernisiert und expandiert.
Unser Wahlspruch lautet: "Ein Jahr Stillstand ist ein Schritt zurück."

Ein Unternehmen mit Tradition
Die urkundlichen Rückforschungen reichen bis ins Jahr 1832 zurück.
Die heutige Brauerei wurde 1832 von Johann und Michael Weinzierl erbaut, die gesamte Grundfläche betrug 132 Tagwerk und deren Wert waren 17.000 Gulden.
1861 übernahmen Josef und Maria Weinzierl das Anwesen um 39.140 Gulden von Johann und Michael Weinzierl, dem Erbauer, der nicht verheiratet war. Nach dem Tod Ihres Mannes (1878) war Maria Weinzierl die Alleinbesitzerin der Brauerei.
Am 17. März 1880 verkaufte sie das gesamte Anwesen an Moritz und Max Buchner, zwei Hopfenhändler aus Regensburg. Von diesen erwarb Georg Hopfensberger das Anwesen 1882 zurück und heiratete die Tochter Maria des 1878 verstorbenen Besitzers Josef Weinzierl, welche dadurch wieder auf ihr väterliches Anwesen und ihr Geburtshaus kam. Nach dem Tod von Maria war Georg Hopfensberger der Alleinbesitzer.
Am 29. Januar 1883 kauften Xaver und Franziska Buchner die Brauerei. Sie zahlten dafür 112000 Gulden und gaben als Tausch das Anwesen Nr. 293 in Straubing, Steinergasse, ehemals Röhrl Brauerei, heute Bilka-Kaufhaus, in Zahlung.
Die Brauerei wurde am 30. Juli 1892 von meinem Großvater Karl Stöttner, der aus Vohburg an der Donau kam, um 750.000,00 RM käuflich erworben und ist seitdem im Familienbesitz. Der Bierausstoß betrug 1892 800 hl Bier, die Landwirtschaft umfaßte 132 Tagwerk.
Am 23. März 1906 wurde das heutige Gasthaus " Zum gemütlichen Treff " von Josef und Walburga Rohrmeier samt Metzgerei und 30 Tagwerk Grundbesitz käuflich erworben.
Am 01. Januar 1921 wurde das heutige Gasthaus Ganser in Mallersdorf mit Metzgerei und landwirtschaftlichem Grund von der damaligen Schlossbrauerei Goderbauer in Oberellenbach käuflich erworben.
Die Brauerei wurde vom Großvater der ersten Generation vom Kauf 1892 bis zum Jahre 1928 geführt, die zweite Generation mit meinen Eltern Barbara und Karl Stöttner führten den Betrieb von 1928-1958. Der Vater Karl Stöttner verstarb am 22. August 1958.
Nun kam der Anfang der dritten Generation mit Karl Stöttner und Frau Ida Stöttner. Als vierte Generation in der Brauerei sind Birgit und Andreas Stöttner aktiv. Die fünfte Generation ist mit Enkel Kilian Andreas nun auch gesichert.

Eine vollständige Chronik der Brauerei gibt es hier.

Unfiltriertes, Naturtrübes Hefeweißbier
Nach dem erfolgreichen Abschluss der Braumeisterschule begann Andreas Stöttner im Jahre 1990 mit dem Brauen von obergärigem Weißbier.
Die Pfaffenberger Weisse gibt es als Original Weisse (=hell ), Dunkle und Leichte Weisse.
Mit der unfiltrierten, naturtrüben Pfaffenberger Weisse konnten im Laufe der letzten Jahre immer mehr Weißbierfreunde gewonnen werden. Der Ausstoß der Weißbiersorten hell, leicht und dunkel umfasst heute 50% der Gesamtproduktion.

 


WARUM PFAFFENBERGER WEISSE ?
    * Sie ist naturtrüb, weil es ohne Filtration, also ungefiltert, in Flaschen abgefüllt wird.
    * Sie hat weniger Kohlensäure als andere Weißbiere und ist deshalb mild und angenehm im Trunk, schmeckt vollmundig und hat einen typischen Weißbiergeschmack.
    * Sie kommt nicht aus einer großen Bierfabrik, sondern aus einer mittelständischen Privatbrauerei, durch kurze Vertriebswege bekommen Sie immer ein frisches Produkt.

WEISSBIER GENUSS
Das richtige Einschenken der Pfaffenberger Weisse für den perfekten Biergenuss.
1.  Das Glas gut mit kaltem Wasser ausspülen.
2.  Das Glas leicht schräg halten und das Bier langsam einschenken. Die Flasche aber nicht ganz leer machen.
3.  Es fehlt noch die Hefe, die neben anderen Zutaten dem Bier seinen typischen Geschmack gibt.
4.  Flasche leicht kreisen, um die Hefe aufzuschütteln, und dann einschenken.
5.  Es bildet sich eine schöne Schaumkrone  - der Pfaffenberger Weißbiergenuss ist perfekt.
 

Link: www.stoettner.de