Eine kleine Statistik

Besucher: 249953
Getestete Weissbiere: 314
Brauereien: 216

Wir haben zuletzt getestet am 21.10.2017:

Das Weissbier: Unertl Erinnerungstrunk "Ursud"

Typ:

Exot

So haben wir getestet:

Flasche: 7,9,9,9,9,10,10,10,10

Farbe & Geruch: 7,7,8,8,8,8,9,10,10

Geschmack: 4,5,6,7,7,8,8,10,10

Nachgeschmack: 5,5,6,7,8,8,8,9,10

Und so kam es zu der Gesamtnote von:

7.5195

Unser Fazit:

Dieser Trunk polarisiert - untypisch und nicht wie wir ein dunkles Weißbier erwarten - aber wahrlich auch nicht schlecht!

Die Brauerei: Unertl

Beschreibung: (Quelle: www.unertl.de)

Unertl - aus Haag in Oberbayern

Unsere Philosophie
"Wir machen zwar nur eins ..., aber das dafür g'scheit!"


Getreu diesem Wahlspruch wird sich nur auf eines konzentriert: Weißbier brauen. Entgegen vielen anderen Brauereien ist UNERTL ein privat geführter Familienbetrieb. Das garantiert Beständigkeit, Tradition und Qualität.: Das UNERTL Weißbier.
Und so liegt die Stärke auch nicht in bloßer Menge, sondern in der Qualität des mit Liebe und Freude gebrauten Weißbieres. Das beginnt schon bei der Auswahl der Rohstoffe und setzt sich in einem speziellen Brauvorgang fort. So wird für das Weißbier statt der vorgeschriebenen 50% über 70% Weizenmalz aus kontrolliertem Vertragsanbau verwendet. Dieses wird besonders schonend und zeitaufwändig in einem speziellen Brauverfahren zu unserem berühmten UNERTL Weißbier gebraut.
Die spektakuläre offene Gärung in ovalen Bottichen ist der Höhepunkt obergäriger Braukunst. Anschließend kann das UNERTL durch eine besonders schonende Flaschengärung seinen typischen, runden Geschmack entfalten. Dieser sehr aufwändige und flächenintensive Vorgang ist zwar eine Seltenheit, im Sinne der Qualität aber eine Selbstverständlichkeit.
Unser Bier wird weder kurzzeiterhitzt, noch pasteurisiert, was zwar die Haltbarkeit einschränkt, jedoch das Geschmackserlebnis einzigartig macht. Es soll ja keine Konserven hergestellt werden, sondern ein frisches Lebensmittel. Da die Unertls selbst, sowohl als Konsumenten als auch als Brauerfamilie, einen sehr hohen Anspruch an die Qualität ihrer Lebensmittel stellen, ist wohl auch klar, dass im eigenen Interesse nur Bestes ans und ins Bier gelangt.

Weißbier aus Tradition
Die UNERTL-Weißbier-Brauerei entstand dort, wo man Bier auch trinkt: Im heutigen Gasthaus "Weißbräu" in Haag.
Anfang des 20. Jahrhunderts wurde gutes Bier meist dort gebraut, wo es auch konsumiert wurde - vor Ort. Damals braute der Gründer Alois I. neben dem gängigen Dunkel schon ein seltenes und extravagantes obergäriges Bier: Weißbier. Schnell erlangten Wirtschaft und Brauerei bescheidenen Ruhm durch den unvergleichlichen Geschmack.
Weil die zum Brauen notwendigen Kupfersudpfannen in Kriegszeiten leider für "vaterländische Zwecke" missbraucht wurden, stand der Nachfolger Alois II. fast wieder ganz am Anfang. Auch wenn die Umstände - Metzgerkessel und Flaschen waren geliehen - mehr als schwierig waren, konnte Alois II. seine ganze Kunstferigkeit unter Beweis stellen. Kein Wunder, denn er war nicht nur ein Naturtalent, sondern hatte das Brauen auch im berühmten Kloster Andechs studiert. Der Erfolg blieb nicht aus. Schon 1952 erfolgte der Brau- und Abfüllprozess im heutigen Brauhaus. Und so wurde aus dem "Haager Weißbier" das "UNERTL".
Seitdem hat sich außer am Ausstoß nicht viel verändert. Noch immer wird nach dem berühmten Rezept des Gründers gebraut. Das Ergebnis ist damals wie heute ein bernsteinfarbenes, malz- und hefearomatisches Weißbier von ganz besonderer Qualität und unverwechselbarem Geschmack. Nicht umsonst wächst die Fangemeinde, die auf UNERTL "schwört", beständig an.
Weil Tradition hier schon immer hoch im Kurs stand, gibt es das "UNERTL" auch heute noch in der original Bügelflasche. Und so spricht neben dem unvergleichlichen Genuss auch die traditionsreiche und beständige Geschichte für den "Geheimtipp" unter echten Weißbierkennern: UNERTL.

Die Rohstoffe
Jedes Werk ist nur so gut wie die Summe seiner Teile. Daher werden für UNERTL Weißbier nur speziell ausgesuchte Rohstoffe von höchster Qualität verwendet. Sie stammen allesamt aus kontrolliert bayerischem Vertragsanbau.
Das Weizenmalz stammt aus der Oberpfalz und das Gerstenmalz kommt aus Niederbayern zu uns. Als "Seele des Bieres" gilt der Hopfen. Unertl Hopfen kommt mitten aus der Holledau, direkt vom Hopfenbauern Karl Zieglmeier aus Attenhofen bei Mainburg.
Die Hefe sorgt für die Gärung, bei der Alkohol und Kohlensäure entstehen und sich letztlich das typische Weißbieraroma entwickelt. Die spezielle obergärige Hefe vermehrt sich bei jedem Sud - wird immer frisch geerntet - und kann, nach biologischer Kontrolle, unendlich oft weiterverwendet werden.
So entsteht ein ganz individueller Weißbiertyp, den keine andere Brauerei einfach imitieren kann.
Wasser ist der Hauptbestandteil von Bier und daher ebenfalls bestimmend für den Geschmack. Unser klares Quellwasser kommt aus den Haager Tiefbrunnen und ist nicht nur außergewöhnlich rein, sondern auch charakteristisch für den unvergleichlichen UNERTL-Geschmack.
Für eine bioenergetisch optimale Gärluft und harmonisiertes Brauwasser sorgen die Umwelttechnologen von Memon aus Rosenheim (www.memon.de) und Grander aus Österreich (www.grander.com).

Umwelt
Aus Achtung und Respekt für unsere Lebensgrundlage, der Natur, wird besonders auf höchste Umweltverträglichkeit geachtet. Umweltschutz ist daher nicht nur Verpflichtung unseren Kindern gegenüber, sondern auch als fester Bestandteil der Geschäftspolitik. Entsprechend wird gehandelt:

    * Einsatz von Hopfen und Malz nur aus neutral kontrolliertem
      Vertragsanbau
    * Weitestgehender Verzicht auf Pflanzenschutzmittel
    * Umfangreiche Wassersparmaßnahmen in allen Bereichen der Brauerei
    * Entsorgung von Hefe und Treber über ortsansässige Landwirte als hochwertiges Futtermittel
    * Einsatz von speziellen, schonenden Reinigungs- und Desinfektionsmitteln
    * Ausschließliche Verwendung von Glas-Mehrwegflaschen und Bügelflaschen.
      1 Glasflasche wird ca. 60 Mal wieder verwendet und ersetzt somit eine entsprechende Menge von Einwegdosen
    * Einsatz von Modulkasten als Mehrweggebinde
    * Verwendung von schwermetallfreien Etiketten
    * Fachgerechte Entsorgung von Altglas
    * Haushaltsübliche Trennung und Wiederverwertung

Der Brauvorgang
Möchten Sie wissen, warum UNERTL einfach ein wenig besser schmeckt? Gut, dann verraten die Braumeister Ihnen hier ein paar Geheimnisse des Brauens:
Je mehr Weizenmalz man im Verhältnis zum Gerstenmalz verwendet, desto länger und teurer ist zwar die Herstellung, aber desto besser ist eben auch der Geschmack. Das liegt daran, dass das gemahlene Weizenkorn im Gegensatz zum Gerstenkorn einen dünnen Überzug, den sog. "Spelz", hat. Dadurch braucht es länger für den "Läuterungsprozess". Doch da täglich "nur" einen Sud (90 hl) gemacht wird und man sich somit wirklich Zeit nimmt, stellt dies überhaupt kein Problem dar.
Zu guter Letzt: Um eine optimale Ausscheidung von unerwünschten Gärungsnebenprodukten zu erreichen, gären die Braumister von Unertl in offenen Bottichen. Durch die offene Gärung ist es möglich, die eigene Hefe täglich frisch zu ernten und man ist nicht auf andere Quellen angewiesen. Offene Gefäße sind leider nicht maschinell zu reinigen. Dieser Arbeitsaufwand zahlt sich aber später durch den Genuss eines vollmundigen und milden Weißbieres aus.
Darüberhinaus bedingt dies einen besonders gewissenhaften und sorgfälltigen Brauvorgang, den viele Brauereien scheuen.
Jedoch: den Unterschied können Sie schmecken. Schluck für Schluck.

Lauter Weißbier
Die Weißbierspezialitäten haben seit jeher den unverwechselbaren UNERTL-Geschmack.
Durch die offene Gärung und den extrem hohen Weizenmalzanteil entsteht das süffig-malzige Aroma, das UNERTL einzigartig macht. Selbstverständlich brauen wir alle Biersorten nach dem deutschen Reinheitsgebot.

Unertl Weißbier - Der Klassiker
Ein Bier, über das man nicht mehr viel erzählen muss. Legendär, unerreicht und heiß geliebt.
Ein Weißbier, wie ein Weißbier sein muss.
Alkohol 4,8 % vol.

Unertl Bügelflasche
Qualität hat Tradition. Seit jeher füllt UNERTL auch in den traditionsreichen und begehrten Bügelflaschen ab.
Die Flasche heißt "Maurer-Flasche". Sie ist der Urtyp der Ploppflasche und wird nur noch von drei Brauereien verwendet.
Alkohol 4,8 % vol.


Was lustiges zum gucken gibt es hier:
http://www.unertl.de/php/roboter.php

Link: www.unertl.de