Eine kleine Statistik

Besucher: 256763
Getestete Weissbiere: 316
Brauereien: 217

Wir haben zuletzt getestet am 11.11.2017:

Das Weissbier: Arber Weisse

Typ:

Hell

So haben wir getestet:

Flasche: 2,2,2,3,4

Farbe & Geruch: 6,7,7,8,8

Geschmack: 4,5,6,7,9

Nachgeschmack: 4,4,6,7,10

Und so kam es zu der Gesamtnote von:

6.1700

Unser Fazit:

Definitiv polarisierend - Hopfig herb, vielleicht etwas zu sehr für ein klassisches Weißbier - es gab eine Höchstnote, von daher...

Die Brauerei: Falter Privatbrauerei Regensburg

Beschreibung: (Quelle: http://www.jb-falter.de)

DAS IST EIN GENUSS
Immer besser werden und das tun, was wir als richtig erkannt. Das hat bei uns Tradition. Und die lebt, ist täglicher Antrieb für jeden Mitarbeiter, die Werte unser Falter Biere zu erhalten (Geschmack, Reinheit, Natürlichkeit), Verantwortung zu übernehmen und Entschlossenheit zu zeigen, wenn es darum geht, mit den richtigen Dingen und richtigen Partnern Erfolg zu erzielen.
Damit wir immer mehr Menschen Freude machen:
mit dem Genuss, unser FALTER zu trinken, das Richtige tun, mit Engagement für Menschen eintreten, für die Natur, für die Lebensfreude, für die Zukunft.

Geschichte

1649 urkundliche Erwähnung
Erste urkundliche Erwähnung
Wenige Monate nach dem Ende des 30 jährigen Krieges und der Brandschatzung Regens durch die Schweden wird 1649 vor den Toren des Marktes ein bürgerliches Brauhaus gegründet. Erster Brauer ist Lorenz Geiger

Johann Baptist Falter - Namensgeber und Gründer der Privatbrauerei J.B. FALTER - Regen
Johann Baptist Falter, ältester Sohn von J.B. Falter, Brauereibetreiber zu Drachselsried, begann 1924 in der angepachteten Brauerei Pfeffer in Poschetsried bei Regen mit dem Bierbrauen.
1927 erwarb er die Brauerei Bruckmayer in Eppenschlag und ein Jahr später vergrößerte er sein Unternehmen mit dem Erwerb des "Bürgerlichen Brauhauses" in Regen vom damaligen Besitzer Anton Schwaiger.
Noch im gleichen Jahr vereinte er die Braustätten und nannte sie "Bürgerbräu Regen".

1973 Neubau
Neubau des Gebäudes mit Flaschenfüllerei, Bürotrakt und großem Festsaal

Goldene Jahre mit Sepp Falter
Nach dem Tod von Johann Baptist übernimmt dessen Sohn Sepp Falter 1981 die Brauerei.
Als gelernter Brauer, der 1968 seinen Meister machte, führt Sepp Falter den elterlichen Betrieb weiter und modernisiert ihn kontinuierlich.
Die Umstrukturierung vom "Bürgerbräu" zur Privatbrauerei FALTER war seine Handschrift, für die Zukunft der nächsten Generation.

1983 Sudhaus
Im Jahre 1983 wurde eine hohe Investition in der Brauerei vollzogen. Die neuste Technologie im Sudhaus hielt Einzug.
Auf Grund der hohen Nachfrage an FALTER-Bieren und durch die steigende Anzahl von zufriedenen FALTER-Kunden wurde die Braukapazität enorm gesteigert.
Heute bestätigt sich dieser schon damals wichtige Schritt in die Zukunft.

1986 Brauereigasthof
Im Jahre 1986 entschloss man sich zum Neubau eines urigen Brauereigasthofes mit 17 Hotelzimmern.
Hier erleben Sie die sprichwörtliche echt, bayerische Gastlichkeit und Gemütlichkeit bei einem frischen FALTER Bier nach ihrer Wahl.

Aufbruch in die Zukunft
Bereits 2007 übergibt Sepp Falter sen. die Leitung der Brauerei an seinen ältesten Sohn Josef Falter.
Josef Falter wurde während seiner Lehrzeit u.a. als Münchens bester Nachwuchsbrauer und in Anerkennung der besonderen Leistungen zum Meister mit dem Meisterpreis der bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet.
Ein Meilenstein und eine Meisterleistung ist auch die Einführung des einzigartigen PREMIUM WEISSBIER in das FALTER-Sortiment durch den erfolgreichen Braumeister Josef Falter

Die Rohstoffe

UNSER BRAUWASSER
Bier besteht zu mehr als 90 Prozent aus Wasser.
An die Qualität des Wassers werden deshalb höchste Ansprüche gestellt.
Wir brauen unser Bier mit Wasser aus unserem eigenen Tiefbrunnen. Die Mineralstoffe im Wasser haben entscheidenden Einfluss auf den Brauprozess. Sie gehen direkt ins Bier über und beeinflussen Haltbarkeit, Schaumqualität und Geschmack.

DAS MALZ
Malz ist durch Mälzung gekeimtes und getrocknetes Getreide. Für die Herstellung von Malz werden meist spezielle Getreidesorten, zum Beispiel sogenannte Braugerste, meist zweizeilige Sommergerste, aber auch Wintergerste oder Brauweizen eingesetzt
Durch unterschiedlich stark gedarrte Braumalze entstehen helle bis dunkle Biere.

AUSERLESENER HOPFEN
Hopfen ist eine Pflanzengattung der Familie der Hanfgewächse.
Alle Hopfen-Arten kommen auf der Nordhalbkugel vor. Der bekannteste Vertreter der Gattung ist der Aromahopfen, der zum Bierbrauen verwendet wird.
Für unser Bier verwenden wir deshalb nur Hopfen aus dem weltbekannten größten Hopfenanbaugebiet "Hallertau", das mitten in Bayern liegt.

DIE HEFE
Die Hefe ist für die Vergärung des Bieres verantwortlich.
Hefe wandelt den vorhandenen Malzzucker in Alkohol, Kohlensäure und Wärme um.
Heute wird Hefe in Reinkulturen gezüchtet, d.h. man vermehrt gezielt nur diejenigen Stämme die für den Gärprozess erwünscht sind.
Man unterscheidet zwischen zwei Gruppen von Bierhefe:
die obergärige und die untergärige Bierhefe.
Zu den untergärigen Bieren zählt helles und dunkles Lager, wie auch Export, Pils, Festbier oder Märzen.
Prominenteste Vertreter des obergärigen Bieres sind das Weissbier, Kölsch oder Alt.

EIN GOLDENER MOMENT
Unser Weissbier "Premium Gold" wurde für seine Spritzigkeit, dem hefig-fruchtigem Aroma und dem abgerundeten Geschmack schon mehrfach mit DLG-Goldmedaillen ausgezeichnet.
In Flaschengärung bis zur vollen Spitzenreife gelagert
 

Link: http://www.jb-falter.de