Eine kleine Statistik

Besucher: 249815
Getestete Weissbiere: 311
Brauereien: 213

Wir haben zuletzt getestet am 29.07.2017:

Das Weissbier: Hacker-Pschorr Hefe-Weisse

Typ:

Hell

So haben wir getestet:

Flasche: 8,9,7,8,8,8,8,8,8

Farbe & Geruch: 9,10,9,9,8,8,8,9,8

Geschmack: 9,9,7,9,9,8,8,10,8

Nachgeschmack: 9,10,7,8,9,8,8,10,8

Und so kam es zu der Gesamtnote von:

8.5485

Unser Fazit:

Ein sich weit über dem Durchschnitt präsentierendes, in allen Belangen im Spitzensegment angesiedeltes Weißbier ohne jede Schwäche.

Die Brauerei: Hacker Pschorr

Beschreibung: (Quelle: www.hacker-pschorr.de)

Hacker-Pschorr – Ganz in der Tradition neuer Ideen und alter Tugenden

„Auf unsere jahrhundertealte Biertradition sind wir stolz. Für uns ist sie ein Stück Heimat, ein kostbares Gut, das es zu pflegen und zu bewahren gilt.“
Eine der großen Münchner Traditionsbrauereien ist die Hacker-Pschorr Brauerei. Schon seit dem 15. Jahrhundert steht der Name „Hacker“ für reinen Biergenuss, für das Ursprüngliche, das Lebens- und Liebenswerte an Bayern. 1417 wird bereits eine „Preustatt an der Hagkagasse“ in München erwähnt, genau dort wo man immer noch im „Alten Hackerhaus“ Hacker-Pschorr Biere ausschenkt. Knapp hundert Jahre später, nämlich am 23. April 1516 erlässt Herzog Wilhelm IV. das bayerische Reinheitsgebot und bis heute werden die Hacker-Pschorr Biere streng nach diesem Gebot gebraut.
Jahrhundertealte Brautradition, ein großer Familienname – Josef Pschorr ist der einzige Brauer dessen Büste in der Ruhmeshalle steht – Bodenständigkeit und Verläßlichkeit, dafür steht Hacker-Pschorr.
„Der Himmel der Bayern“ verspricht die Schleife über dem Logo. Was ist denn für einen echten Bayern der Himmel? Die unvergleichliche Landschaft, liebgewonnene Traditionen, die auch in der modernen Zeit Bestand haben, der Glaube an das Echte, Lebenslust und natürlich auch ein ehrlich gebrautes, frisch gezapftes Bier.
Das Bier steht bei einer Brauerei natürlich im Vordergrund, aber Bewusstsein für die Heimat bedeutet auch Engagement. Als regionale Marke in Südbayern präsentiert sich Hacker-Pschorr in München und im bayerischen Oberland, als Partner der örtlichen Vereine - ob sportlich oder kulturell. Hier ist auch die Heimat typischer und unverfälschter Gasthöfe, in denen man zu einer deftigen Brotzeit Hacker-Pschorr Biere genießt.

Ob vollmundig und würzig oder spritzig – frisch und süffig – die Hacker-Pschorr Bierspezialitäten haben für jeden Geschmack exquisite Qualitäten zu bieten. Jede Biersorte hat ihren ganz eigenen „Charakter“ und wir sind stolz, dass gerade die traditionsreiche Marke Hacker-Pschorr als erste Münchner Brauerei ihre Spezialitäten in der Bügelverschlussflasche anbietet.

Fakten zur Brauerei


Hacker-Pschorr – Eine Traditionsmarke mit Zukunft
Gegründet: 1417, erste namentliche Erwähnung
Gründungsort: An der Stelle der heutigen Gaststätte „Altes Hackerhaus“, Sendlinger Straße, München
Josef Pschorr und Maria Theresia Hacker machten Hacker-Pschorr im 18. Jhd. zur führenden Münchner Großbrauerei.
Innovationen:
2002 "Anno 1417 Naturtrübes Kellerbier" in der Bügelverschlussflasche
2003 "Sternweisse"
2004 "Animator" Naturtrüber Doppelbock, "Superior" Festbier
2005 "Münchener Gold"

Sortiment
Ob vollmundig und würzig oder spritzig – frisch und süffig – die Hacker-Pschorr Bierspezialitäten haben für jeden Geschmack exquisite Qualitäten zu bieten.
Darf’s noch ein Bier sein? Oft wird diese Frage gestellt und gerne mit „Ja“ beantwortet. Aber was ist eigentlich „ein Bier“, wie unterscheiden sich denn die verschiedenen Sorten und Spezialitäten?
In Bayern gibt es rund 4.000 verschiedene Biermarken und über 40 Biersorten. Diese Sortenvielfalt ist die Stärke der bayerischen Brauwirtschaft.
Und jede Biersorte hat ihren ganz eigenen „Charakter“ der sich in der Farbe, im Geruch, im Grad der Trübung, in der Art der Vergärung oder im Stammwürzegehalt ausdrücken kann.
Es gibt helle, bernsteinfarbene oder dunkle, blanke oder trübe Biere. Sie sind fruchtig, malz- oder hopfenblumig. Und natürlich untergärige Biere, wie Hell, Pils, Export oder Märzen und obergärige Biere, wie Weißbier. Beim untergärigen Bier findet die Gärung bei 4-9° C statt, die Hefe setzt sich auf dem Gefäßboden ab. Obergärige Biere gären bei 15 – 20° C, die Hefe steigt auf.

Damit nun jeder Biergenießer sein „Lieblingsbier“ findet gibt es bei Hacker-Pschorr 16 Sorten für jeden Geschmack. Und für jedes Bier gibt es die richtige Gelegenheit oder sogar die richtige Tages- oder Jahreszeit.
Ob zum Weißwurstfrühstück oder am Abend, im Frühling oder Winter bei Hacker-Pschorr finden Biergenießer ihr Lieblingsbier.

Hacker-Pschorr Hefe Weisse


Wann schmeckt das erste Bier? Richtig – am späten Vormittag begleitet eine Hacker-Pschorr Hefe Weisse naturtrüb mit dem typischen feinhefigen Geschmack vortrefflich Weißwürstl mit süßem Senf und reschen Brezn. Fruchtig, feinperlig und erfrischend, kann man einer gepflegten Weissen allerdings auch zwischendurch nur schwer widerstehen.

Serviervorschlag:
Zu herzhaften bayrischen Schmankerln ein Genuss, aber auch zu leichten Gerichten wie Geflügel oder Fisch.

Produkteigenschaften:
Echtes altbayerisches Hefeweißbier unfiltriert, aus 2/3 Weizenmalz und 1/3 Gerstenmalz, hochvergoren, spritzig, erfrischend, typisch obergäriger Geschmack.
Alc. 5,5% Vol., Stammwürze 12,5 % Gew.

Link: www.hacker-pschorr.de